Piperin – Masche mit vermeintlichem Wundermittel aufgedeckt

Pfeffer werden häufig positive, gesundheitsfördernde Charakteristika nachgesagt. Doch kann er sogar bei einer Diät helfen? Ein grundlegendes Element des schwarzen Pfeffers, das sogenannte Piperin, könnte Quellen zufolge zu diesem Zweck eingesetzt werden. Seitdem läuft die Vermarktung von Produkten wie Piperin Forte oder Slim 1000 XP auf Hochtouren. Doch neue Diätmittel werden häufig angepriesen und es ist fragwürdig, ob es ratsam ist, Piperin zu kaufen, um den Fettverlust anzukurbeln.

Was ist Piperin?

Piperin ist ein Bestandteil von Pfeffer und hauptverantwortlich für dessen Schärfe und Geschmack. Die höchste Konzentration findet sich mit ungefähr fünf bis neun Prozent in schwarzem Pfeffer. Wie bei vielen Gewürzen asiatischen Ursprungs werden auch dem Pfeffer gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben. In der traditionellen Medizin und Naturheilkunde wurde er deswegen über Jahrhunderte hinweg eingesetzt. So wurde Pfeffer beispielsweise bei Krankheitsbildern wie Verdauungsbeschwerden verabreicht. Wie bei scharfen Gewürzen üblich kann auch Pfeffer den Stoffwechsel anregen und in gewisser Weise antibakteriell wirken. Diese Eigenschaften sind insbesondere auf das enthaltene Piperin zurückzuführen. Das macht Pfeffer für sich zu einem durchaus gesunden Lebensmittel, erklärt aber noch nicht ob isoliertes Piperin gesund ist oder inwiefern es gar beim Abnehmen unterstützen soll.

Piperin zum Abnehmen?

Im Jahr 2012 veröffentlichten koreanische Wissenschaftler eine Studie, die den Anschein erweckt, dass Piperin eine wirksame Substanz im Kampf gegen Übergewicht sei. Den Forschern zufolge würde Piperin die Bildung neuer Fettzellen stoppen, indem es die dafür verantwortlichen Gene beeinträchtige. Somit würden Kettenreaktionen im Körper ausgelöst, die die Fettbildung in gewissem Maße verhindern würden.

Die Untersuchungen dazu wurden allerdings an Ratten sowie an „im Glas“ gezogenen Körperzellen von Mäusen durchgeführt. Diesen wurde eine Piperin-Konzentration verabreicht, die um einiges höher war, als das sie im menschlichen Blutkreislauf zu erwarten wäre. Insofern ist es fraglich, ob die Forschungsergebnisse auf den Menschen übertragen werden können.Gerade in Bezug auf den Fettstoffwechsel gibt es zwischen Ratten, Mäusen und Menschen signifikante Unterschiede. Abgesehen davon gibt es sogar Indizien darauf, dass in zu großen Dosen eingenommenes Piperin nicht gesund sein könnte, denn bei der Verarbeitung der Substanz im Magen wird auch Formaldehyd abgespalten. Dennoch sprechen die Forscher davon, dass Piperin in Zukunft als wirksames Mittel zur Bekämpfung von Adipositas verwendet werden könnte. In welcher Form dies der Fall wäre, wird allerdings nicht angesprochen. Das hält die Industrie jedoch nicht davon ab, Piperin als neues Wundermittel für Abnehmwillige zu produzieren und zu verkaufen. Mittlerweile ist diese Substanz in vielen Präparaten enthalten oder als eigenständiges Produkt Piperin Forte erhältlich und soll so beim Fettverlust unterstützen.

Zuverlässige Untersuchungen zu den Effekten der Piperin-Einnahme in Bezug auf Fettverlust beim Menschen existieren bisher nicht. Bereits früher gab es Studien, die erste Hinweise darauf lieferten, dass der Stoff möglicherweise den Fettspiegel im Blut senken könne. Inwiefern dies aber zu einem tatsächlichen Abnehmerfolg beitrüge, ist nach wie nicht abschließend geklärt.

Woher kommen die Erfolgsgeschichten von Piperin zum Abnehmen?

Wer sich online auf die Suche nach Erfahrungen mit Piperin und Abnehmerfolgen begibt, wird schnell auf überschwängliche positive Berichte zu Piperin Forte stoßen. Zum einen befinden sich diese hauptsächlich auf Webseiten, die das entsprechende Produkt verkaufen wollen. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass dieses dort in ein positives Licht gerückt wird. Das funktioniert auch mit gekauften Berichten gut und ist demzufolge wenig vertrauenswürdig. Zum anderen greift bei tatsächlichem Erfolg mit dem Produkt möglicherweise ein einfacher psychologischer Trick: Wer abnehmen möchte und dafür zu Mitteln greift, ändert vielleicht auch die ein oder andere Ernährungsgewohnheit. Schließlich hat der Abnehmwillige nun Geld bezahlt für seinen Erfolg und möchte Ergebnisse sehen. Das kann zu einer unterbewussten Reduktion der zugeführten Kalorien und folglich dem angestrebten Fettverlust führen.

Piperin ist nicht das neue Wundermittel

Mit Emotionen spielen, Hoffnung schaffen und sich dabei auf Forschung berufen ist ein alter Werbetrick. Tatsache ist, dass bisher keine wissenschaftlichen Studien erschienen sind, die den Nutzen von Piperin im Rahmen einer Diät einwandfrei belegen. Die Ergebnisse der Untersuchungen an Ratten liefern lediglich erste Hinweise auf eine mögliche Wirkung der Substanz. Da der Fettstoffwechsel sich jedoch grundlegend von denen des Menschen unterscheidet, ist ein sicherer Rückschluss nicht möglich. Bis Wirkung und Erfolg beim Menschen abschließend geklärt sind, ist entsprechend davon abzuraten Piperin zu kaufen, um es in einer Diät einzusetzen.